Vitamine gegen Akne

vitaminegegenakne

Eine reine Haut ist für viele ein Zeichen von Gesundheit, Schönheit und Jugend. Doch was soll man tun, wenn die Haut einfach nicht mitspielt und sich immer wieder Pickel bilden und zu allem Übel auch noch entzünden? Die richtigen Vitamine können hier ein guter Ansatzpunkt sein und einem zu reiner Haut verhelfen. Es gibt einige Vitamine, die einen direkten Einfluss auf die Haut haben.

Da wäre zum einen Vitamin A. Wenn Du Dich schon ein wenig mit Akne beschäftigt hast weißt Du vermutlich, dass Deine Haut zum einen zu viel Talg produziert und zum anderen schneller verhornt. Das wiederum führt zu verstopften Poren. Der Talg überschwemmt diese regelrecht und durch die Verhornung kann er nicht abfließen. Doch was hat das Ganze jetzt mit Vitamin A zu tun?

Zu viel Sebum durch Vitamin-A-Mangel

Vitamin A steht im Zusammenhang mit beiden Vorkommnissen, die Pickel begünstigen: Mit einer zu hohen Produktion von Sebum und Hyperkeratose, also einer Verhornungsstörung der Haut. Bekommt der Körper zu wenig Vitamin A geschehen genau diese beiden Dinge, die man bei Akne nicht haben möchte. Bei der Entstehung von Pickeln spielen außerdem Bakterien eine Rolle. Ist der pH-Wert der Haut im Lot haben es Bakterien schwerer. Auch um einen guten pH-Wert kümmert sich Vitamin A.

Die äußerliche Behandlung mit Cremes, die Vitamin A enthalten, ist zwar eine Möglichkeit. Besser wäre allerdings das Übel an der Wurzel zu packen und auf eine Versorgung über die Nahrung zu setzen. Ein Mangel kann schwerlich über die Haut ausgeglichen werden denn es spielen noch weitere Faktoren eine Rolle.

Vitamin A ist vor allem in Leber, Süßkartoffeln und Karotten enthalten. Am einfachsten kann man einen Mangel mit einem Glas Karottensaft ausgleichen. Einen Tropfen Öl ins Glas gegeben fördert die Aufnahme des fettlöslichen Vitamins.

Glatte Haut mit Vitamin E

Neben Vitamin A spielt auch Vitamin E bei einer gesunden, glatten Haut eine große Rolle. Kollagen, faseriges Bindegewebe, kann nur gebildet werden, wenn genügend Vitamin E zur Verfügung steht. Kollagen lässt die Haut frisch und prall aussehen. Das alleine wirkt zwar nicht gegen Pickel, aber Vitamin E ist zudem ein wichtiges Antioxidans.

Antioxidantien sind in jeder Sekunde damit beschäftigt, die Attacken von freien Radikalen abzuwehren. Diese möchten gern in die Zellen eindringen um dort ihr zerstörerisches Werk zu vollbringen. Augen, Haut und Schleimhäute sind davon besonders betroffen. Ist genügend Vitamin E vorhanden haben freie Radikale keine Chance.

Antioxidantien wirken natürlich auch innerlich. Damit unsere Gefäße nicht anfangen zu „rosten“ und eine gute Durchblutung auch in den kleinsten Gefäßen gewährleistet ist, brauchen wir Vitamin E. Es hält die Gefäßwände glatt und elastisch und schützt vor Ablagerungen. Vitamin E ist in Nüssen, Samen und pflanzlichen Ölen enthalten. Besonders viel ist in Sonnenblumenkernen, mit 100 Gramm kann man leicht seinen Tagesbedarf decken.

Pantothensäure gegen verstopfte Poren

Wenn man sich mit dem Thema Vitamine bei Akne befasst stößt man immer wieder auf ein B-Vitamin und zwar Pantothensäure beziehungsweise Vitamin B 5. Pantothensäure ist für vielerlei Vorgänge im Körper wichtig, vor allem hilft es bei der Heilung von Wunden, baut Schleimhaut, Bindegewebe und Knorpel auf und ist an der Bildung von Antikörpern beteiligt.

Strukturformel Panthothensäure

Viel wichtiger im Zusammenhang mit Akne ist allerdings die Bedeutung von Pantothensäure beim Aufbau von Coenzym A. Coenzym A hat wichtige Aufgaben im Körper, es ist am Stoffwechsel von Fetten aber auch Kohlenhydraten und Eiweißen beteiligt. Auch die Synthese von Hormonen, vor allem der Geschlechtshormone, gelingt nicht ohne Coenzym A.

So hat Pantothensäure gleich einen doppelten Effekt auf die Entstehung von Akne. Ist nicht genügend davon vorhanden muss der Körper sich gut überlegen, was er mit den wenigen Stoff, der ihm zur Verfügung steht, anfängt. Da wir genetisch nun einmal auf Reproduktion programmiert sind wird sich das Coenzym A vor allem darauf konzentrieren, sich um die Hormonsynthese zu kümmern.

Coenzym A und die Hormone

Fette sammeln sich so im Körper und damit natürlich auch in den Poren der Haut. Das wiederum kann zu Pickeln und Entzündungen führen. Der Zusammenhang von Pantothensäure, Coenzym A und Hormonen erklärt auch, warum viele Frauen in der zweiten Zyklushälfte vermehrt unter Pickeln leiden.

Der Gelbkörper ist ein drüsenähnliches Gewebe, das in der zweiten Zyklushälfte ein Hormon, das Progesteron, absondert. Progesteron baut die Gebärmutterschleimhaut um und bereitet sie für die Einnistung eines befruchteten Eis vor. Das Progesteron wiederum muss abgebaut werden wofür wie schon erwähnt Coenzym A zuständig ist.

Biotin oder auch Vitamin B 7 ist ein weiteres Vitamin, das bei Akne helfen kann. Ebenso wie Pantothensäure spielt es eine Rolle beim Stoffwechsel und kümmert sich um Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette. Es steht außerdem im direkten Zusammenhang mit Haut und Haaren und wurde deshalb früher auch Vitamin H genannt.

Bildquelle (bitte klicken)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie weiter:
nahrungsmittelergaenzung
Was Du noch nicht über Nahrungsergänzungsmittel wusstest ( + Vitamintabelle)

Nahrungsergänzungsmittel gehören für viele Menschen zum Leben dazu, für andere sind sie völlig überflüssig. Wer sich gesund und ausgewogen ernährt...

Schließen